Neustart möglich

Die Sozialdemokraten freuen sich über die Wiederwahl von Walter Märki und natürlich auch über die Wahl von Regula Meschberger in den Birsfelder Gemeinderat. Leider hat es die bisherige SP-Vertreterin Ursula Roth Somlo nicht geschafft. Wir bedauern ihre Abwahl, hat sie doch in den vergangenen acht Jahren engagierte Arbeit geleistet. Dafür ist Jürg Wiedemann von den Grünen neu gewählter Gemeinderat.

Christof Hiltmann (FDP) erzielte mit 1’233 Stimmen das Spitzenresultat vor Walter Märki (1’087). Erst auf dem 3. Platz folgt der Gemeindepräsident mit 1’042 Stimmen (vor vier Jahren waren es 1’690), danach Brigitte Schafroth (1’028) und Regula Meschberger (991). Die SVP ist jetzt nicht mehr im Gemeinderat vertreten.

Der Dank geht an alle Wählerinnen und Wähler, die diese Veränderung gewünscht und unterstützt haben. Eine rot-grüne Mehrheit konnte nicht erreicht werden. Doch ist die SP mit dem Anspruch angetreten, in transparenter Weise Sachpolitik zum Wohl der ganzen Gemeinde zu betreiben. Diesen Anspruch will sie einlösen. Und die Reaktionen auf die Wahlresultate zeigen, wie hoch die Erwartungen in links-grün sind. Das ist für die SP Ansporn und Verpflichtung zugleich.

In der Gemeindekommission sind Sozialdemokraten und Grüne zusammen mit sechs Personen vertreten. Von der SP sind das: Désirée Jaun (1’235 Stimmen), Lukas Märki (1’216), Laurent Stoll (1’152) und Daniel Lenzin (1’017); letzterer für Michel Donati (1’134), der sein Amt nicht antreten darf, weil er Gemeindeangestellter ist. Von den Grünen nehmen Einsitz: Rita Rufener (701 Stimmen) und Konrad Schreier (661). Erste Nachrückende sind: von der SP Alessandro Falletta (936) und von den Grünen Urban Spirig (536).

Wir gratulieren ganz herzlich allen Gewählten und danken den Nichtgewählten für ihren Einsatz! Besonders danken wir der nicht wiedergewählten Ursula Roth Somlo für ihre Arbeit im Gemeinderat, wie auch den bisherigen SP-Mitgliedern Elisabeth Broder-Schmid, Rita Miesch und Ebru Sen, die nicht mehr kandidiert haben, für ihr Engagement in der Gemeindekommission.

Die Ergebnisse der Sachabstimmungen vom letzten Wochenende sind inzwischen bekannt. Entgegen den Empfehlungen der SP kam die Volksinitiative „6 Wochen Ferien für alle“ nicht durch, wurde die Revision des Spitalgesetzes (Verselbständigung der Spitäler) angenommen und die familienergänzende Kinderbetreuung im Kanton knapp abgelehnt, in Birsfelden jedoch mit 1’419 Ja gegen 1’115 Nein gutgeheissen.

Die SP Birsfelden setzt sich seit 1911 für alle statt für wenige ein. Wir sind die grösste und aktivste Partei in Birsfelden, mit zwei Vertreterinnen im Gemeinderat und mit deren sechs in der Gemeindekommission.