SP Birsfelden gegen Massenkündigungen

Die Birsfelder Sozialdemokraten protestieren gegen die Kündigung von Wohnungen aller drei Hochhäuser am Stausee und bekunden ihre Solidarität mit der betroffenen Mieterschaft. Das wurde an der Sektionsversammlung vom 30. Mai beschlossen.

Die drei Hochhäuser am Stausee 23 bis 27 in Birsfelden sollen in den nächsten Jahren saniert werden. Diese Häuser sind sanierungsbedürftig. Doch dass die Mieterinnen und Mieter einfach informiert werden, sie müssten bis zu einem bestimmten Termin ausgezogen sein, ist störend. Es kann nicht sein, dass eine Sanierung in diesem grossen Umfang geplant wird, ohne die Betroffenen rechtzeitig einzubeziehen. Gemeinsam mit dem Mieterinnen- und Mieterverband hätten die Eigentümer abklären müssen, ob eine Sanierung möglich ist, die zumindest nicht alle Familien zum Verlassen der Häuser zwingt.

Wir fordern den Birsfelder Gemeinderat auf, rasch zu handeln und unverzüglich das Gespräch mit den Eigentümern, der Bauherrschaft und dem Mieterinnen- und Mieterverband aufzunehmen, mit dem Ziel, eine gute Lösung zu finden. In Birsfelden ist der Leerwohnungsbestand praktisch null. Das bedeutet, dass der grösste Teil der Mieterinnen und Mieter eine Wohnung ausserhalb Birsfeldens suchen muss. Die Gemeinde kann es sich nicht leisten, während Monaten fast zweihundert Familien, die alle Steuern zahlen, zu verlieren.

Die SP Birsfelden setzt sich seit 1911 für alle statt für wenige ein. Wir sind die grösste und aktivste Partei in Birsfelden, mit zwei Vertreterinnen im Gemeinderat und mit deren sechs in der Gemeindekommission.