Werte hochhalten und Demokratie leben

Dieser Leserbrief zu den Abstimmungen vom 28. Februar 2016 von Heiner Lenzin erschien am 29. Januar 2016 im Birsfelder Anzeiger.

Seit 2010 wird ein Weg gesucht, die angenommene Ausschaffungsinitiative juristisch korrekt umzusetzen. Dabei soll verhindert werden, dass beim Thema „Ausschaffung“ Menschen verachtenden Praktiken zum Zuge kommen, dass Unrecht geschieht und dass gegen das Völkerrecht verstossen wird.

Das passt den SVP-Strategen nicht und sie haben eine Durchsetzungsinitiative lanciert. Würde diese Initiative angenommen, so würden die Grundwerte unserer Demokratie, genau von der Seite, die diese Grundwerte zu verteidigen behauptet, abgeschafft. Menschlichkeit, eine offene Gesellschaft und eine Demokratie, die auch Minderheiten mitträgt, wären dann auf jeden Fall nicht mehr zu verteidigen, weil sie von lauten, finanzstarken Machtmenschen vernichtet worden wären.

Es geht nicht darum, die mit den Migrationen entstandenen Probleme zu ignorieren, aber es muss darum gehen, unsere Werte bei- und hochzuhalten und von den Migrantinnen und Migranten zu verlangen, dass sie diese Werte übernehmen. Die Durchsetzungsinitiative ist dazu ein viel zu gefährliches, falsches und unmenschliches Instrument. Deshalb stimme ich am 28. Februar NEIN zur Volksinitiative „Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)“.

Désirée Jaun gehört in den Gemeinderat

Dieser Leserbrief zu den Gemeindewahlen vom 28. Februar 2016 von Heiner Lenzin erschien am 15. Januar 2016 im Birsfelder Anzeiger.

Désirée Jaun steht nach eigenen Worten zu Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung. Das sind zwei Werte, die nicht hoch genug eingeschätzt werden können. Birsfelden braucht einen nachhaltigen Umgang mit den Finanzen, ohne dabei aber die ökologische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit zu vergessen. Für beides steht diese GR-Kandidatin ein.

Gleichberechtigung ist für Désirée Jaun nicht einfach ein Lippenbekenntnis, sondern ein Herzensanliegen und ein Auftrag. Dabei steht nicht einfach nur die, leider immer noch in vielen Teilen unseres Lebens fehlende, Gleichberechtigung von Frau und Mann im Vordergrund, sondern auch die Gleichberechtigung von Minderheiten. Désirée Jaun setzt sich stets mit Hand und Herz für solche Minderheiten ein. Bei der Arbeit in der Gemeindekommission und in der Geschäftsprüfungskommission steht sie für Dossierfestigkeit und Verantwortungsbewusstein. Auch diese beiden Dinge befähigen sie, im Gemeinderat von Anfang an anzupacken und zielorientiert zu arbeiten. Auf den Gemeinderat wartet in den kommenden Jahren eine Vielzahl von Weichenstellungen. Bei solchen Weichenstellungen sind Wissen, Verstand, Ausdauer und Herz gefragt. Diese vier Dinge bringt Désirée Jaun mit und deshalb wähle ich sie am 28. Februar in den Gemeinderat.

Jaun und Meschberger in den Gemeinderat

Dieser Leserbrief zu den Gemeindewahlen 2016 von Roman Brunner erschien im Birsfelder Anzeiger vom 8. Januar 2016

Der Gemeinderat wird Ende Februar auf fünf Personen reduziert. Damit die Arbeit auch zukünftig seriös erledigt wird, sind wir auf engagierte, zuverlässige und kompetente Gemeinderäte angewiesen. Die beiden Kandidatinnen der SP Birsfelden, Regula Meschberger und Désirée Jaun, erfüllen genau diese Kriterien.

Jaun kennt als Vizepräsidentin der Gemeindekommission die Gemeinde und deren Verwaltung aus dem Inneren heraus. Sie setzt sich für Chancengleichheit und Nachhaltigkeit, unter anderem im Verein für die Schuljugend, ein und bringt neuen Schwung in den Gemeinderat. Ich schätze sie als engagierte, offene Persönlichkeit, die ihren Ideen treu ist, dabei aber lösungsorientiert agiert und konsensfähig und zukunftstauglich politisiert.

Meschberger ist ein politisches Schwergewicht in unserem Kanton und unserer Gemeinde. Sie ist bestens vernetzt, sachkundig in ihren Dossiers und setzt sich profiliert und mit Weitblick für die soziale Gerechtigkeit in Birsfelden ein, ohne dabei die schwierige finanzielle Situation aus den Augen zu verlieren.

Ich empfehle Ihnen deshalb, Regula Meschberger und Désirée Jaun am 28. Februar Ihre Stimme zu geben. Eine sinnvolle, vernünftige und für die Zukunft Birsfeldens essentielle Wahl!