Désirée Jaun und Regula Meschberger in den Gemeinderat

Gemeindewahlen 2016

Am 28. Februar 2016 wird der Birsfelder Gemeinderat und die Gemeindekommission neu gewählt. Die SP hat bisher zwei Sitze im Gemeinderat und deren vier in der Gemeindekommission.

Unsere Wahlkampfthemen

Wohnraum schaffen — Freiraum erhalten

Désirée Jaun und Regula Meschberger in den Gemeinderat

Désirée Jaun und Regula Meschberger in den Gemeinderat

Wir setzen uns für die Schaffung von neuem Wohnraum in der Zentrumszone von Birsfelden ein. Es braucht Angebote für unterschiedliche Einkommensschichten. Eine kluge Quartierplanung im Zentrum verbindet Wohnen mit privaten und öffentlichen Dienstleistungen wie der Gemeindeverwaltung. Mensch, Tier- und Pflanzenwelt brauchen auch in einer dicht bebauten Vorortsgemeinde Platz. Darum wollen wir die Parkplätze im Zentrum unterirdisch anlegen und die Verbindung zwischen Birs und Rhein mit Wegen, Frei- und Grünflächen grosszügig gestalten.

Platz für alle Generationen

Birsfelden hat einen hohen Anteil älterer Einwohnerinnen und Einwohner, die mit den notwendigen Leistungen versorgt werden. Genauso wichtig ist es, Familien mit Kindern zu unterstützen und Erwerbstätigen gute Dienstleistungen zu bieten. Bildungs- und Freizeitangebote sowie familienergänzende Kinderbetreuung sind notwendige Investitionen in die Zukunft und keine Tummelplätze für Sparübun­gen. Darum sind zum Beispiel der Erhalt der Schwimmhalle, Tagesstrukturen oder das Kulturangebot des Roxy Beiträge zur Attraktivität von Birsfelden.

Nachhaltige Finanzpolitik

Richtig ausgeben und nachhaltig Einnehmen — das sind unsere Leitplanken für die Gemeindefinanzen. Dazu gehört eine ständige Überprüfung der Aufgaben der Gemeinde, ohne kurzsichtigen Sparübungen zu verfallen, die oft schon in absehbarer Zeit Mehrausgaben oder Mindereinnahmen verursachen. Der Handlungsspielraum für Birsfelden ist begrenzt. Mit einer Aufwertung des Wohnraumes wollen wir für eine Verbesserung der Steuereinnahmen sorgen und uns dafür einsetzen, dass die Gemeinde wirtschaftlich besser vom Hafenareal profitiert und nicht nur der Kanton den Mehrwert abschöpft.

Gemeinderat

Die SP Birsfelden tritt mit Désirée Jaun und Regula Meschberger zu den Wahlen an und strebt damit die Verteidigung der zwei bisherigen Sitze an.

Désirée Jaun ist 28, arbeitet als Personalassistentin und engagiert sich seit Jahren in Birsfelden in der SP.

Regula Meschberger ist 63, Co-Präsidentin der SP Baselland, Landrätin, bisherige Gemeinderätin und Schulleiterin.

Désirée Jaun und Regula Meschberger in den Gemeinderat

Désirée Jaun und Regula Meschberger in den Gemeinderat

Die nachhaltige Zukunft von Birsfelden liegt mir am Herzen! Deshalb setze ich mich für ökologische und zielorientierte Lösungen für unsere Stadtentwicklung ein. Birsfelden muss auch weiterhin das Label «Energiestadt» erlangen und darüber hinaus energiepolitisch tätig sein. Ich kämpfe gegen Sparmassnahmen, die auf dem Rücken der Bewohner/innen von Birsfelden ausgetragen werden und gegen den Abbau von Dienstleistungen.
Désirée Jaun

In schwierigen Zeiten, in denen nur wenig Geld vorhanden ist, sind innovative Ideen gefragt. Birsfelden muss ein attraktiver Wohnort bleiben und sollte vermehrt auch ein attraktiver Arbeitsort werden. Dazu braucht es nicht nur eine gute Entwicklungsplanung sondern auch initiative und engagierte Einwohnerinnen und Einwohner. Mit ihnen zusammen möchte ich Ideen entwickeln, die nicht nur im Grossen, sondern auch im Kleinen umgesetzt werden können, damit es sich lohnt, in Birsfelden zu leben.
Regula Meschberger

Gemeindekommission

Kandidierende für die Gemeindekommission

Kandidierende für die Gemeindekommission

  • Lukas Märki (bisher), Gymnsiallehrer, 27-jährig
  • Kevin Somlo (bisher), Student Wirtschaftswissenschaft, 22-jährig
  • Désirée Jaun (bisher), Personalassistentin, 28-jährig
  • Burkhard Frey, Generalsekretär Unispital, 57-jährig
  • Ramiro Saavedra, dipl. Pflegefachmann, 48-jährig
  • Florian Schreier, Doktorand Biologie, 27-jährig
  • Christoph Weder, Museumsangestellter, 59-jährig
  • Gabriela Lagger, Sozialpädagogin, 44-jährig