Gemeindewahlen 2020

Am 9. Februar werden Gemeinderat und Gemeindekommission neu gewählt. Wir treten mit motivierten und kompetenten Kandidierenden an, um die Gemeinde sozial, ökologisch und lebenswert vorwärts zu bringen.

Am 9. Februar 2020 wird der Gemeinderat und die Gemeindekommission in Birsfelden (wie im ganzen Baselbiet) neu gewählt. Die SP Birsfelden tritt mit ihren zwei herausragenden Gemeinderätinnen und einer kompetenten Liste 2 für die Gemeindewahlen an.

Mehr Unterstützung für Familien bei der Kinderbetreuung? Konsequenter und gerechter ökologischer Umbau? Entwicklung und Wohnungsbau für alle? Die SP Birsfelden setzt sich bei diesen und vielen weiteren Themen für alle statt für wenige ein.

Désirée Jaun & Regula Meschberger in den Gemeinderat

Désirée Jaun: 1987, Teamleiterin HR, BSc in Kommunikation, Landrätin: Mitglied Umweltschutz- und Energiekommission sowie Personalkommission Baselland, Co-Präsidentin NWA Schweiz (Nie Wieder Atomkraftwerke), Vizepräsidentin Neue Energie beider Basel (NEBB), Vorstand SP Birsfelden

«Birsfelden ist im Wandel! Ich setze mich dafür ein, dass diese für Birsfelden prägende Entwicklung klimaschonend, ökologisch, fair und transparent umgesetzt wird.»

Désirée Jaun, Gemeinderätin, SP

Regula Meschberger: 1952, Juristin und Schulleiterin, Vorstandsmitglied VBLG (Verband Basellandschaftlicher Gemeinden), Schulratspräsidentin Sprachheilschule (GSR), Mitarbeit in diversen Projekten, Vorstand SP Birsfelden

«Die Einwohnerinnen und Einwohner fühlen sich in ­Birsfelden wohl, haben gute öffentliche Dienstleistungen zur Verfügung und engagieren sich ihren Neigungen ­entsprechend.»

Regula Meschberger, Gemeinderätin, SP

Liste 2 in die Gemeindekommission

  • Burkhard Frey, Generalsekretär Unispital, 61-jährig: «Ich will die Angelegenheiten in die Hand nehmen und Verantwortung für die Zukunft tragen, denn die Urform der Demokratie ist das Engagement in der Gemeinde.»
  • Lukas Märki, Präsident der Gemeindekommission, Gymnasiallehrer, 31-jährig: «Sich für die Gemeinde zu engagieren, bedeutet die Zukunft aktiv mitzugestalten.»
  • Fabian Neuschäfer, Team Leader Software Engineering, 31-jährig: «Ich setze mich dafür ein, dass Birsfelden sein Wohnungsangebot aktiv mitgestaltet und damit Möglichkeiten für alle Einkommensschichten bietet.»
  • Ramiro Saavedra, dipl. Pflegefachmann, 52-jährig: «Birsfelden soll ein familienfreundlicher und attraktiver Wohnort sein. Dafür möchte ich mich engagieren.»
  • Florian Schreier, Geschäftsführer VCS beider Basel, 31-jährig: «Birsfelden, eine Gemeinde für uns alle. Darum brauchen wir Wohnraum für alle, menschenfreundliche Mobilität und lebenswerte Quartiere.»
  • Kevin Somlo, Ökonom und Gymnasiallehrer, 26-jährig: «Chancengleichheit erfolgt in erster Linie über den Zugang zu Bildung. Kinder und Jugendliche sollen faire Startbedingungen und eine gute Ausbildung erhalten.»
  • Christoph Weder, Museumsangestellter, 63-jährig: «In Birsfelden soll nicht nur gebaut, sondern auch die Natur geschützt werden. Wichtig ist mir zudem der soziale Ausgleich und die Integration von Menschen aus anderen Kulturen.»

Birsfelden hat Zukunft

Klimaschonendes, energieeffizientes und ökologisches
Entwickeln

Das Ausmass und die Konsequenzen der Klimakrise sind deutlich. Auch die öffentliche Hand muss handeln und Verantwortung übernehmen.
Bei den bevorstehenden städtebaulichen Entwicklungen in Birsfelden sollen viele Bedürfnisse beachtet werden.

Aus Sorge um unsere Lebensgrundlagen fordern wir ein, dass die Artenvielfalt sowie unsere Grün-, Natur- und Freiräume im Rahmen der Siedlungsökologie geschützt und gefördert werden. Zudem braucht es eine energieeffiziente und dadurch klimaschonende Bauweise.

Sozialer, vielfältiger Wohnraum

Es ist begrüssenswert, dass in Birsfelden neuer Wohnraum entsteht. Dabei ist es jedoch bedeutend und ein Kernanliegen der SP, dass eine vielfältige und ausgewogenen Durchmischung der Wohnungsgrössen und Preissegmente umgesetzt wird. Einen grossen Anteil daran soll auch genossenschaftlicher Wohnungsbau ausmachen.

Mit dem Reglement zur Förderung eines vielfältigen Wohnungsangebots wurde bereits eine wichtige Grundlage geschaffen. Als Nächstes geht es an die konkrete und konsequente Umsetzung davon.

Leben in Birsfelden

Menschen jeden Alters erhalten in der Gemeinde jene Form von Unterstützung, die ihnen das Leben lebenswert macht, sei es als Betreuungsgutschein in der Kinderbetreuung, durch die ausgezeichnete Arbeit der Spitex und die ebenso gute Betreuung im Alterszentrum. Gute Grundlagen für die Arbeit der Vereine und der kulturellen Einrichtungen tragen ebenfalls zur Lebensqualität in Birsfelden bei. Wichtig sind zudem die sozialen Kontakte, die unter anderem durch das Familien- und Begegnungszentrum für Jung und Alt (Fabezja) ermöglicht werden.

Freiwilligenarbeit

Ohne Freiwilligenarbeit könnten viele kranke und alte Menschen nicht mehr zu Hause leben. Die Arbeit der Vereine wäre in Frage gestellt, wenn es nicht Männer und Frauen gäbe, die sich freiwillig engagieren.

Das gilt für den Sport wie für die Kultur und damit für das ganze gesellschaftliche Gefüge. In der Gemeinde wird diese Arbeit hoch geschätzt und – wo immer möglich – unterstützt. Gemeinsam entwickeln wir Birsfelden als Gemeinde weiter, die sich um das Wohl ihrer Einwohnerinnen und Einwohner kümmert.