Désirée Jaun in den Nationalrat

Nach 40 Jahren ist es wieder an der Zeit, dass jemand aus Birsfelden im Nationalrat einsitzt. Seit Fritz Waldner (NR: 1955-1979) hat es leider niemand mehr geschafft. Mit Désirée Jaun, Liste 2, haben wir nun die einmalige Gelegenheit wieder eine Vertreterin der Gemeinde Birsfelden nach Bern zu entsenden. Deshalb gehört sie auf jeden Wahlzettel 2x. Als junge Frau ist es ihr wichtig, dem Klimawandel entschieden entgegen zu treten, und so unsere Lebensgrundlage – die Natur – zu schützen.

― Regula Hunziker Lenzin

Den sozialen Ausgleich stärken

Die Globalisierung stellt unsere Gesellschaften vor gravierende Veränderungen. Wie gehen wir mit der fortschreitenden Automatisierung um? Was tun wir, wenn Menschen nicht mehr Arbeit finden können? Ich glaube, wir sind an den Grenzen des Wachstums angekommen. Das Mantra, mit genügend Wirtschaftswachstum die sozialen Gräben kitten zu können, wird im 21. Jahrhundert nicht mehr funktionieren. Ohne einen gesellschaftlichen Ausgleich werden die sozialen Fliehkräfte zunehmen, und mit ihnen die Toleranz und Offenheit unserer liberalen Gesellschaft ernsthaft gefährden.

Die SP ist seit über 100 Jahren die Vorkämpferin für sozialen Ausgleich und Fortschritt. Wir mit unserer Nationalratskandidatin Désirée Jaun stehen uneingeschränkt für soziale Mobilität, indem wir für erstklassige Bildung kämpfen, die für Menschen aus allen sozialen Schichten Aufstiegschancen bietet. Des Weiteren ist für uns Gesundheit ein Menschenrecht, und deshalb will Désirée mit uns Krankenkassenprämien für alle tragbar machen.

Der soziale Ausgleich ist elementar für den sozialen Frieden einer Gesellschaft. Wir wollen kein Auge um Auge, Zahn um Zahn. Nicht zuletzt steht in der Präambel unserer Verfassung, dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen.

Damit das auch umgesetzt wird, wählen wir am 20. Oktober die Kandidierenden der Liste 2 mit Désirée Jaun in den Nationalrat und Eric Nussbaumer in den Ständerat.

― David Seifert

Richtig bauen dient der Lebensqualität

Was heisst «richtig bauen»? Weshalb dient energetisch sinnvoll bauen dem Klimaschutz? Und weshalb ist der Schutz des Klimas wichtig für den Erhalt von Lebensqualität?

Diesen Fragen sind das Publikum und die Referentin Désirée Jaun und der Referent Eric Nussbaumer an der Veranstaltung in der Aula Kirchmatt nachgegangen.

Désirée Jaun zeigte auf, dass Birsfelden die Chance hat, im Zentrum ein Quartier zu bauen, das nicht einfach Wohnraum bietet, sondern ökologisch so sinnvoll ist, dass die ganze Bevölkerung davon profitieren kann. Eric Nussbaumer hielt fest, dass heute absolut ohne fossile Energie gebaut werden kann. Eine neue Überbauung bietet die Möglichkeit, die Photovoltaik so einzusetzen, dass sich das Quartier selber versorgen kann.

In der Diskussion wurde zudem deutlich, dass das Thema Mobilität in die kommenden Quartierpläne miteinbezogen werden muss. Gerade im Zentrum besteht eine ideale Situation in Bezug auf den öffentlichen Verkehr. In der Schweiz gibt es Beispiele von Überbauungen, in denen die Miete einer Wohnung daran geknüpft ist, dass kein Auto vorhanden ist. Solche Überlegungen sollten auch in Birsfelden gemacht werden.

Désirée Jaun, die auf der Liste 2 für den Nationalrat kandidiert, und Eric Nussbaumer, der für den Ständerat kandidiert, zeigten an der Veranstaltung, dass ihnen der Erhalt der Lebensqualität für uns und die kommenden Generationen wichtig ist und dass konkrete Taten notwendig sind.

― Regula Meschberger