Nussbaumer in den Ständerat

Politik muss sich, mit ethischen und moralischen Ansprüchen, vom Notwendigen leiten lassen. Politisches Handeln ist vorausschauend zu betreiben. Künftige Entwicklungen sind zu sehen oder vorzubereiten. Es genügt nicht, Konzepte und Ziele zu entwerfen. Diese sind auch umzusetzen.

Eric Nussbaumer politisiert seit zwölf Jahren im Nationalrat. Dort ist er gut vernetzt und bekannt für seine gradlinige Haltung und lösungsorientierte Arbeitsweise. Als gelernter Elektroingenieur verfügt er über das nötige Fachwissen, um den heutigen Erfordernissen in Sachen Klimaschutz und Energie Taten folgen zu lassen.

Deshalb empfehle ich Eric Nussbaumer für die Fortsetzung seiner Tätigkeit in Bern. Am liebsten aber würde ich ihn als neuen Kantonsvertreter im Ständerat sehen.

― Eckhard Rothe

Richtig bauen dient der Lebensqualität

Was heisst «richtig bauen»? Weshalb dient energetisch sinnvoll bauen dem Klimaschutz? Und weshalb ist der Schutz des Klimas wichtig für den Erhalt von Lebensqualität?

Diesen Fragen sind das Publikum und die Referentin Désirée Jaun und der Referent Eric Nussbaumer an der Veranstaltung in der Aula Kirchmatt nachgegangen.

Désirée Jaun zeigte auf, dass Birsfelden die Chance hat, im Zentrum ein Quartier zu bauen, das nicht einfach Wohnraum bietet, sondern ökologisch so sinnvoll ist, dass die ganze Bevölkerung davon profitieren kann. Eric Nussbaumer hielt fest, dass heute absolut ohne fossile Energie gebaut werden kann. Eine neue Überbauung bietet die Möglichkeit, die Photovoltaik so einzusetzen, dass sich das Quartier selber versorgen kann.

In der Diskussion wurde zudem deutlich, dass das Thema Mobilität in die kommenden Quartierpläne miteinbezogen werden muss. Gerade im Zentrum besteht eine ideale Situation in Bezug auf den öffentlichen Verkehr. In der Schweiz gibt es Beispiele von Überbauungen, in denen die Miete einer Wohnung daran geknüpft ist, dass kein Auto vorhanden ist. Solche Überlegungen sollten auch in Birsfelden gemacht werden.

Désirée Jaun, die auf der Liste 2 für den Nationalrat kandidiert, und Eric Nussbaumer, der für den Ständerat kandidiert, zeigten an der Veranstaltung, dass ihnen der Erhalt der Lebensqualität für uns und die kommenden Generationen wichtig ist und dass konkrete Taten notwendig sind.

― Regula Meschberger

Wählen für die Zukunft

Leserbrief von Heiner Lenzin, erschienen am 21. August 2015 im Birsfelder Anzeiger

Kaum sind die Schul-Sommerferien vorbei, müssen wir uns dringend mit den kommenden Wahlen für das nationale Parlament beschäftigen. Die SP Baselland kann mit 
Susanne Leutenegger Oberholzer, 
Eric Nussbaumer, 
Samira Marti,
 Miriam Locher,
 Kathrin Schweizer,
Christoph Hänggi, und
 Martin Rüegg für den Nationalrat und mit Claude Janiak für den Ständerat ausgewiesene Fachleute vorschlagen. Allein Namen sagen nicht viel, wenn man nicht weiss, was dahinter steht. Bei den Kandidierenden der SP ist allerdings sehr klar, wofür sie stehen: 1. Lohngleichheit für Mann und Frau, 2. genügend bezahlbare Wohnungen, 3. massvolle Erhöhung der AHV, 4. besserer Kündigungsschutz für ältere Arbeitsnehmende, 5. Einführung einer Börsensteuer, 6. flächendeckende Einführung von Kitas und Tagesschulen, 7. Kindergutschriften, 8. Begrenzung der Krankenkassenprämien auf 10% des Haushaltseinkommens, 9. verkehrsfreie Begegnungszonen in Agglomerationsgemeinden und 10. verbindlicher und rascher Atomausstieg. Diese Ziele sind das Ergebnis demokratisch und intensiv geführter Diskussionen. Zudem gilt für alle Kandidierenden auch weiterhin der Slogan: Politik für alle, statt für wenige. Die Wahlen am 18. Oktober ermöglichen allen Schweizerinnen und Schweizern die Zukunft der Schweiz mitzugestalten.

Für den Atomausstieg

Auf schweizerischer und kantonaler Ebene wurden Unterschriften gesammelt für zwei Initiativen, die den Atomausstieg fordern. Die Cleantech-Initiative der Sozialdemokraten ist zustande gekommen. Dafür waren auch in Birsfelden Unterschriften gesammelt worden. Am 6. September nun konnte … Weiterlesen