Mit dem Essen spielt man nicht!

Dieser Leserinnenbrief zur Spekulationsstopp-Initiative von Désirée Jaun erschien am 12. Februar 2016 im Birsfelder Anzeiger.

Schon von klein auf wurde uns das beigebracht. Doch leider halten sich viele Spekulierende nicht an diesen einfachen Grundsatz. Mit dem Hunger vieler Menschen verdienen einige wenige viel Geld. Diesem widerlichen Vorgehen will die Spekulationsstopp-Initiative ein Ende setzen. Die Initiative möchte Finanzspekulationen auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel verbieten, da diese die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben können. Zugleich ist in der Initiative aber auch festgehalten, dass es für Bauern auch nach Annahme der Initiative möglich ist, ihre Ernten preislich abzusichern. Grundnahrungsmittel sind keine Produkte, auf die verzichtet werden können, sondern sie bilden die Lebensgrundlage. Deshalb müssen dafür strenge Regeln gelten. Dass solch ein Verbot in der Schweiz nichts bewirken würde, ist eine faule Ausrede. Auch wenn die Schweiz ein kleines Land ist, hat sie als wichtiger Finanzplatz eine weltweite Bedeutung. Also machen wir doch den Anfang und setzen ein Zeichen im Kampf gegen den Hunger auf dieser Welt. Sagen wir am 28. Februar JA zur Spekulationsstopp-Initiative und beenden dieses Spiel!