JA zur Erhaltung unserer Lebensressourcen

Dieser Leserinnenbrief von Regula Hunziker erschien im Birsfelder Anzeiger vom 23. September 2016.

Die Initiative fĂŒr eine GrĂŒne Wirtschaft verankert die Kreislaufwirtschaft und die nachhaltige Ressourcennutzung in der Verfassung. Die heutige Wirtschaftsweise fĂŒhrt zu einer immer grösseren Übernutzung von natĂŒrlichen Ressourcen wie Wald, Ackerland oder der Ozeane. WĂŒrden es uns alle Menschen auf der Welt gleichtun, mĂŒssten wir 2,8 Planeten zur VerfĂŒgung haben. Sieht so verantwortungsvolles und zukunftsgerichtetes Denken und Handeln aus?

Mit Ressourceneffizienz kann die Schweiz ihre AbhÀngigkeit vom globalen Rohstoffmarkt verringern und lokale Wertschöpfung schaffen. Die Initiative ermöglicht die Förderung umweltfreundlicher Technologien und der Kreislaufwirtschaft und damit den langfristigen Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Wir profitieren auch als Konsumierende, wenn Produkte langlebiger sind und es mehr Reparatur- und Wiederverwertungsmöglichkeiten gibt. Die Initiative soll ausserdem unnötigen Abfall – etwa durch den Verzicht auf unnötiges Verpackungsmaterial – vermeiden helfen und ein breiteres Angebot an nachhaltigen Produkten schaffen.
Von einem Ja zur GrĂŒnen Wirtschaft profitieren wir alle, die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Generationen nach uns.
Deshalb stimme ich aus Überzeugung JA zur Initiative fĂŒr eine GrĂŒne Wirtschaft.