Sieben gute Gründe SP-KandidatInnen zu wählen

Leserinnenbrief von Irene Märki, erschienen am 25. September 2015 im Birsfelder Anzeiger

Schaut man sich die Statements der sieben KandidatInnen der Sozialdemokratischen Partei an, so findet man kaum Gründe diese nicht zu befürworten.

  • Die Kaufkraft der KonsumentInnen soll gestärkt und alle Löhne und Renten müssen auf ein faires Niveau gesetzt werden. Prämien, die das Haushaltsbudget mit mehr als 10 % belasten, sind unzumutbar und somit zu verhindern. Zudem muss genügend attraktiver und zahlbarer Wohnraum vorhanden sein.
  • Der Ausstieg aus der Atomenergie ist endlich zu regeln. Erneuerbare Energien und gesteigerte Effizienz nützen unserer Umwelt und schaffen tausende neue Arbeitsplätze. Mit umsichtiger Raumplanung muss Sorge zu unseren Landschaften getragen werden.
  • Anzustreben sind eine ausgezeichnete Bildung, ein starker öffentlicher Verkehr und ein gutes Gesundheitssystem. Für die Finanzierung braucht es ein gerechtes Steuersystem. Kinder sollen ihren Bildungsweg gehen können ungeachtet ihres sozialen Hintergrunds. Niemand soll sich aus finanziellen oder organisatorischen Gründen zwischen Berufstätigkeit und Kindern entscheiden müssen.

Wenn Sie am 18. Oktober die Liste 2 einlegen und Claude Janiak in den Ständerat wählen, helfen sie eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung unseres Kantons und der Schweiz zu ermöglichen.

Claude Janiak in den Ständerat – auch dieses Mal

Leserbrief von Heiner Lenzin, erschienen am 11. September 2015 im Birsfelder Anzeiger

Die Frage, ob wir ein Land bleiben wollen, in dem Chancen, Wohlstand und Lebensqualität gerecht verteilt sind, stellte sich schon bei vorigen Wahlen und auch dannzumal war Claude Janiak Garant für den richtigen Weg.

Sein Leistungsausweis ist enorm und eigentlich von keiner Seite bestritten. Er hat sich weit über die Parteigrenzen vernetzt und politisiert sachbezogen für das Wohlergehen der Menschen hier im erweiterten Lebens- und Wirtschaftsraum Basel.

Auch für die Umsetzung der Energiewende braucht es einen glaubwürdigen Politiker, der sich für eine zukunftsweisende Umwelt-, Klima und Energiepolitik einsetzt.
Claude Janiak politisiert unabhängig und ist gegenüber keiner Interessensgruppe verpflichtet. Diese Unabhängigkeit ist zentral, da immer mehr Lobbyisten ins nationale Parlament drängen und versuchen, Partikularinteressen durchzudrücken. Wir haben also die Wahl, ob eine unabhängige kompetenten Persönlichkeit oder ein Vertreter des, zur Zeit wieder wegen Unkorrektheiten und Mauscheleien in den Medien vertretenen, Gewerbeverbandes Aushängeschild des Kantons werden soll.
Am 18. Oktober muss Claude Janiak in den Ständerat gewählt werden – eine Alternative gibt es nicht!

JA zum U-Abo!

Leserinnenbrief von Désirée Jaun, erschienen am 4. September 2015 im Birsfelder Anzeiger

Die bürgerliche Regierung von Baselland möchte die Subvention für das vielfach genutzte U-Abo streichen, was für die Baselbieter Bevölkerung einen Preisanstieg zur Folge hätte. Nebst den ökologischen Aspekten, die ganz klar für das U-Abo sprechen, sind die Auswirkungen, die diese Verteuerung für Familien und junge Menschen mit sich bringen würde, nicht akzeptabel. Das ohnehin schon knappe Budget würde überproportional belastet und die Situation zusätzlich verschärft. Das U-Abo wird rege für den Weg zur Arbeit oder in die Schule genutzt und sorgt dafür, dass die Mobilität und Flexibilität gewährleistet sind. Der Kanton darf nicht auf der einen Seite auf Kosten der Bevölkerung und der Umwelt sparen und auf der anderen Seite fast zwei Milliarden für Strassen verplanen. Aus diesen Gründen wurde von verschiedenen Parteien aus Baselland die Volksinitiative „Ja zum U-Abo“ lanciert. So soll erreicht werden, dass die Subvention im kantonalen Gesetz verankert wird. Ich rufe dazu auf, die Initiative zu unterschreiben, damit die Bevölkerung an der Urne zeigen kann, dass sie voll und ganz hinter dem Erfolgsmodell des U-Abos steht.