Nussbaumer in den Ständerat

Politik muss sich, mit ethischen und moralischen Ansprüchen, vom Notwendigen leiten lassen. Politisches Handeln ist vorausschauend zu betreiben. Künftige Entwicklungen sind zu sehen oder vorzubereiten. Es genügt nicht, Konzepte und Ziele zu entwerfen. Diese sind auch umzusetzen.

Eric Nussbaumer politisiert seit zwölf Jahren im Nationalrat. Dort ist er gut vernetzt und bekannt für seine gradlinige Haltung und lösungsorientierte Arbeitsweise. Als gelernter Elektroingenieur verfügt er über das nötige Fachwissen, um den heutigen Erfordernissen in Sachen Klimaschutz und Energie Taten folgen zu lassen.

Deshalb empfehle ich Eric Nussbaumer für die Fortsetzung seiner Tätigkeit in Bern. Am liebsten aber würde ich ihn als neuen Kantonsvertreter im Ständerat sehen.

― Eckhard Rothe

Richtig bauen dient der Lebensqualität

Was heisst «richtig bauen»? Weshalb dient energetisch sinnvoll bauen dem Klimaschutz? Und weshalb ist der Schutz des Klimas wichtig für den Erhalt von Lebensqualität?

Diesen Fragen sind das Publikum und die Referentin Désirée Jaun und der Referent Eric Nussbaumer an der Veranstaltung in der Aula Kirchmatt nachgegangen.

Désirée Jaun zeigte auf, dass Birsfelden die Chance hat, im Zentrum ein Quartier zu bauen, das nicht einfach Wohnraum bietet, sondern ökologisch so sinnvoll ist, dass die ganze Bevölkerung davon profitieren kann. Eric Nussbaumer hielt fest, dass heute absolut ohne fossile Energie gebaut werden kann. Eine neue Überbauung bietet die Möglichkeit, die Photovoltaik so einzusetzen, dass sich das Quartier selber versorgen kann.

In der Diskussion wurde zudem deutlich, dass das Thema Mobilität in die kommenden Quartierpläne miteinbezogen werden muss. Gerade im Zentrum besteht eine ideale Situation in Bezug auf den öffentlichen Verkehr. In der Schweiz gibt es Beispiele von Überbauungen, in denen die Miete einer Wohnung daran geknüpft ist, dass kein Auto vorhanden ist. Solche Überlegungen sollten auch in Birsfelden gemacht werden.

Désirée Jaun, die auf der Liste 2 für den Nationalrat kandidiert, und Eric Nussbaumer, der für den Ständerat kandidiert, zeigten an der Veranstaltung, dass ihnen der Erhalt der Lebensqualität für uns und die kommenden Generationen wichtig ist und dass konkrete Taten notwendig sind.

― Regula Meschberger

Claude Janiak und das Baselbiet brauchen Ihre Stimme

Leserbrief von Hugo Holm, erschienen am 9. Oktober 2015 im Birsfelder Anzeiger

Am 18. Oktober ist Wahltag – höchste Zeit, den eigenen Wahlzettel auszufüllen.

Claude Janiak kann auf eine erfolgreiche Legislatur im Ständerat zurückblicken. Als Mitglied der Verkehrskommission hat er sich für regionale Interessen engagiert, sei es bei der Finanzierung und dem Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI), sei es bei der erfolgreich erreichten Anerkennung der Rheinschifffahrt als gleichberechtigtem Verkehrsträger. Auch bei den Agglomerationsprogrammen wurden regionale Projekte dank seinem Engagement berücksichtigt. Rechtspolitischen und rechtsstaatlichen Anliegen konnte er als Mitglied der Rechtskommission und der Delegation der Geschäftsprüfungskommissionen zum Durchbruch verhelfen.

Mit Ihrer Stimme kann sich Claude Janiak weiterhin für den Bildungs-, Forschungs- und Innovationsstandort Nordwestschweiz, eine erfolgreiche Verkehrspolitik, eine innovative Energiepolitik ohne Bau neuer Atomkraftwerke und die Sicherstellung rechtsstaatlicher Grundsätze bei der Handhabung von Volksrechten und beim staatlichen Handeln einsetzen. Deshalb wählen Sie am 18. Oktober Claude Janiak in den Ständerat.

Sieben gute Gründe SP-KandidatInnen zu wählen

Leserinnenbrief von Irene Märki, erschienen am 25. September 2015 im Birsfelder Anzeiger

Schaut man sich die Statements der sieben KandidatInnen der Sozialdemokratischen Partei an, so findet man kaum Gründe diese nicht zu befürworten.

  • Die Kaufkraft der KonsumentInnen soll gestärkt und alle Löhne und Renten müssen auf ein faires Niveau gesetzt werden. Prämien, die das Haushaltsbudget mit mehr als 10 % belasten, sind unzumutbar und somit zu verhindern. Zudem muss genügend attraktiver und zahlbarer Wohnraum vorhanden sein.
  • Der Ausstieg aus der Atomenergie ist endlich zu regeln. Erneuerbare Energien und gesteigerte Effizienz nützen unserer Umwelt und schaffen tausende neue Arbeitsplätze. Mit umsichtiger Raumplanung muss Sorge zu unseren Landschaften getragen werden.
  • Anzustreben sind eine ausgezeichnete Bildung, ein starker öffentlicher Verkehr und ein gutes Gesundheitssystem. Für die Finanzierung braucht es ein gerechtes Steuersystem. Kinder sollen ihren Bildungsweg gehen können ungeachtet ihres sozialen Hintergrunds. Niemand soll sich aus finanziellen oder organisatorischen Gründen zwischen Berufstätigkeit und Kindern entscheiden müssen.

Wenn Sie am 18. Oktober die Liste 2 einlegen und Claude Janiak in den Ständerat wählen, helfen sie eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung unseres Kantons und der Schweiz zu ermöglichen.